Wado Ryu ist eine Stilrichtung innerhalb des Karate, der Kampfkunst mit japanischem Ursprung, deren Wurzeln sich bis ins Okinawa des 19. Jahrhunderts zurückverfolgen lassen.

 

Die Bedeutung von Wado ist gleichzusetzen mit "der Weg des Friedens", Ryu bedeutet soviel wie "Schule". 

 

Prof. Hinori Otsuka (1892 bis 1982) war der Begründer des Wado Ryu und entwickelte eine Technik ohne überflüssige Bewegungen und unnötigen Kraftaufwand.

 

Beim Wado Ryu wird die Energie des Angriffs durch Umlenken und Ausweichen ins Leere laufen gelassen und anschließend oder gleichzeitig durch Hebel-, Wurf-, Tritt- oder Schlagtechnik gekontert. 

 

Optisch sind Unterschiede im Vergleich zu anderen Karate-Stilrichtungen auffällig:

Wado-Ryu-Katas (Übungsformen) haben ein leichteres, weniger kraftvolles Erscheinungsbild und sind ökonomisch in der Bewegung. Abwehrtechniken blocken einen gegnerischen Angriff nicht, sondern lenken diesen um. 

mehr Infos über Geschichte und Technik des Wado Ryu unter www.wado-karate.de


Wofür Karate?

 

Wado-Ryu-Karate ist ein ganzheitlicher Sport: Beweglichkeit, Schnelligkeit, Ausdauer, Stabilität und Kraft werden in Kombination mit Konzentration und in großem gegenseitigem Respekt geübt.

Schlag- und Tritt-Techniken, Hebel und Würfe oder auch die Kenntnis von empfindlichen Nervenpunkten können in gefährlichen Situationen zur Selbstverteidigung von großem Nutzen sein.

Durch die japanischen Kommandos und traditionellen Rituale werden Konzentration, Merkfähigkeit und Sozialkompetenz laufend weiterentwickelt.

Ein Karateka lernt nie aus und arbeitet ständig an der Verbesserung seiner Techniken - der Weg ist hier das Ziel! Deshalb kann diese Kampfkunst ein Leben lang altersgemäß trainiert werden.  

weitere Informationen über Wado-Ryu-Karate, z.B. für Karate-Späteinsteiger

 


Download
Geschichte des Budo-Sports im TSV-Isernhagen (Artikel aus dem Jahr 1997)
karate_1997.jpg
JPG Bild 547.2 KB